spitting venom

der menschenrechtsrat der un, auch als tagestätte für gescheiterte diktatoren und andere gestalten bekannt, machte seinem namen mal wieder alle ehre. der präsident von osttimor durfte zum ende seiner ersten rede vor dieser institution der völkerverständigung und selbsternannten gutem gewissen der menscheit klarstellen, was die hauptaufgabe der vermeintlichen menschenrechtler ist; dem antisemitismus ein demokratisches gesicht zu verleiehen.
der gute jose ramos horta weiß nämlich, dass erstens endlich mal schluss sein muss mit dem kniefall vor israel und zweitens, dass die eigentlichen opfer des holocaust die palestinenser sind.

The Palestinian tragedy began to unfold with the persecution of Jews in Europe, culminating with the Holocaust and the creation in 1949 of the State of Israel. And 60 years later the only people who are still paying for the legacies of a war and a Holocaust not of their making are the Palestinians.

für solch eine redlichkeit, hätte er dann doch glatt noch einen zweiten friedensnobelpreis verdient, meint zumindest die redaktion cosmojl.
eine mitschrift seiner rede, sowie ein video von der sitzung finden sich bei unwatch.


4 Antworten auf “spitting venom”


  1. 1 Yourenlightenment 12. März 2010 um 9:06 Uhr

    Osttimor, warum überrascht es mich nicht, dass ausgerechnet von dort solch ein Spruch kommt?

  2. 2 Administrator 12. März 2010 um 9:13 Uhr

    ich weiß es auch nicht

  3. 3 Yourenlightenment 13. März 2010 um 11:24 Uhr

    Gott alleine weiß es.

  4. 4 Administrator 13. März 2010 um 13:38 Uhr

    und der verweigert die aussage

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.