Archiv für Dezember 2009

the first five times

wenn es stimmt, gratulation an lars q.

bombs away

our and in and in and out

das linke idiotie, wie alles, um der haltung willen, immer antinational oder auch grenzenlos zu sein hat, stellt bedauerlicherweise kein hinreichendes hindernis für die träger dieser haltung dar, sich öffentlich zu äußern. das diese grenzenlose idotie sich besonders gerne im internet ihre bahnen bricht ist zwar wahrlich keine neue erkenntnis, doch überrascht sie einerseits immer wieder und ist seinerseits zumindest hinreichender grund für selbsternannte linden-lover ihre eigene geistigen unzulänglichkeiten im lichte jener, die wahrlich konstant die messlatte weiter nach unten schieben, zu sonnen.
traurig ist wohl einzig der bezugspunkt des letzteren ereignisses dar, die am sonntag durch hamburg ziehende demo des bündnisses gegen hamburger unzumutbarkeiten. was im grauen hannover, wo die gewalt selbst aus der nicht-ästhetik jeder häuserfasade tropft, wohl amüsant erscheint, ist in der tat ein eher trauriger sachverhalt. zu den der demo vorrausgegangenen ereignissen, bzw. den wiedereinmal konkretisierten gewaltphantasien hamburger tungend-kiez-milizien, braucht hier wohl nichts mehr gesagt werden3. erschütternd ist lediglich, dass diese ereignisse zum anlass nehmend auch die letzte restvernunft in der hamburger linken sich kollektiv zu pulverisieren versuchte.
mit der geste der ausgestreckten hand wurde versucht den friedfertigen gesamtantizionisten in der hamburger linken gegen den gewalttätigen gesamtantisemiten auszuspielen. überraschenderweise1hat ersterer die hand aus- und letzterer bloß ob der polizeipräsenz nicht zugesschlagen. dieses vohersehbare ergebniss muss und sollte, da ist dem resümee der mecklemburger blog monade useless zu wiedersprechen, explizit dem bündniss angelastet werden.
denn wie die hamburger linke ihr nicht-verhalten ritualmäßig zelebriert2, dass war voher bekannt und das sie sich nicht verhalten würde obwohl ihr durch jedewede mögliche form der realitätsverdrängung der hof gemacht wurde, dass war zu erwarten.

erwähnenswert bleibt bloß noch das flugblatt der intelektuellen wortführer der im ostzonalen elendszuständen gefangenen, welches die wesentlichen punkte trifft.

  1. not [zurück]
  2. mit in kleingruppen am rand stehen und betont unaufällig aussehen [zurück]
  3. gute und detallierte informationen darüber findet google in sekundenschnelle [zurück]

the sun never shone that day

Die stereotype Anwendung des Ideologiebegriffs auf jedes Denkgebilde beruht letztlich auf der Vorstellung, daß es keine philosophische und damit überhaupt keine Warheit für die Menschheit gebe, daß alles Denken >>seinsgebunden< < sei.1

  1. Max Horkheimer, Die gesellschaftliche Funktion der Philosophie [zurück]