the weight of the world

sommer, hitze und zwangsurlaub im dorf dorf dorf sind bisweilen gut für die seele, doch schlecht für den blog output. was aber kein problem ist, der herbst wird kommen und der rest der welt hat es immer noch nicht eingesehen, so dass auch in zukunft genügend material für anfeindungen und unterstellungen vorhanden sein wird. doch auch hier sei zweimal mit dem moralischen finger gezeigt:
erstens ist mpunkt endlich abgeschaltet1, zweitens hat sich ohne eingriff von redaktionsseiten beim göttinger möchtegern proleten philosoph und freizeit hegel-fan gezeigt, ohne hegel lebts sich besser. darüber hinaus beweist er einmal mehr, anderen dummheit zu unterstellen funktioniert schlechterdings nie ohne zumindest auf dem nivau eines toastbrots abstraieren zu können.
schade weltgeist, in zukunft belassen wirs lieber bei kritischen analysen der schlümpfe, das funktioniert besser.

  1. da er aber sich selbst ein archiv denkmal setzten muss, wars mit dem fame doch wohl noch nicht weit genug zum rückzug. [zurück]

3 Antworten auf “the weight of the world”


  1. 1 weltgeist 02. September 2009 um 6:16 Uhr

    got me. aber dann verrat mir doch trotzdem mal wie du den artikel und die überschrift zusammenbekommen hast? und warum lebt’s sich ohne hegel besser?

  2. 2 Administrator 07. September 2009 um 12:08 Uhr

    einfach so

  3. 3 weltgeist 08. September 2009 um 6:05 Uhr

    einfach so ersteres, einfach so zweiteres? und wenn zweiteres – woher nimmst du den vergleich? vorher-nachher versuch am eigenen leibe?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.