golden cage

wo bei sportschuhen retro drauf steht, ist meist etwas schickes drinnen, wo bei ideellen-kommunisten retro draufsteht, ist meist schrott drinne.
daher entdecken neu-alte kader-kommunisten eine frische sicht auf den 8.mai:

Herzlichst geht auch mein Dank […] an die allierten Soldaten, die aus pur imperialistischen Motiven [hervorhebung der redaktion] Deutschland in Schutt und Asche gelegt haben.

tekknoatze

Für alle Freunde des bewaffneten Regimechange kommt hier die ultimative Zusammenstellung der Siegermächte des 2. Weltkriegs

difficult is easy

Auf der Auftaktkundgebung wurde ebenfalls von dem Lautsprecherwagen darauf hingewiesen, dass der Dank an die Alliierten für die Beendigung der Nazi-Babarei am 8. Mai 1945 sich schlecht durch das Schwenken von Nationalfahnen zum Ausdruck bringen lässt.

ak antifa köln

israel is eher so honorary mention, weil die es bravurös geschafft haben aus dem großen moralischen hammer des 2. wk kapital zu schlagen. daumen hoch für diese fantastische karriere eines übers knie gebrochenen staatsgründungsprojekts.

difficult is easy, zum zweiten

die jeweilige ausprägung der vernunftfeindschaft mag differieren, die tendenz bleibt die gleiche, simple k-gruppen/gsp rhetorik zusammen mit abenteuerlichen theorien ist die neue pop-antifa.


38 Antworten auf “golden cage”


  1. 1 Difficult is Easy 11. Mai 2009 um 11:15 Uhr

    da ‚mehr auf die klamotten als auf die argumente achten‘, ‚drogen nehmen‘ und ‚den richtigen nationalismus pflegen‘ damit die alte pop-antifa wäre, würde ich mal von fortschritt sprechen, wenn mich son inhaltsloses geplapper und das fällen ao eines urteil interessieren würden.
    deswegen bleibt es bei:
    und wo is in dieser bravo-für-dorflinke stilberatung das argument?

  2. 2 Difficult is Easy 11. Mai 2009 um 11:55 Uhr

    ich hab die blöden strichelchen ja total falsch gesetzt. die gehören um den ganzen satz der mit ‚mehr auf‘ anfängt und mit ‚pflegen‘ aufhört.

    ao=so

  3. 3 streifenstyle 11. Mai 2009 um 12:43 Uhr

    @cosmojl

    Muß man an jeder Mülltonne schnuppern? (Wiglaf Droste)

  4. 4 Administrator 11. Mai 2009 um 13:06 Uhr

    das internet eröffnet möglichkeiten des (körperlich) schmerzfreien betretens ganzer müllhalden, daher ja man muss.

    für diffi:
    das argument steckt da, wo du anfängst nachzudenken, tust du aber nicht. von daher: geschenkt

  5. 5 Difficult is Easy 11. Mai 2009 um 13:19 Uhr

    *denk*
    *denk*
    *denk*
    ok, is rausgekommen, dass du doof bist.
    keine überraschung. und nu? ich lass dich lieber in ruhe mit deinem, äh, herrschaftswissen.
    papst cosmojl meint:
    „müsst ihr halt mehr nachdenken, bis ihr mir zustimmt und folglich recht haben werdet.“
    amen.

  6. 6 ♥Tekknoatze 11. Mai 2009 um 13:37 Uhr

    *anspring* Hallo, ich bin die Ironie.
    Aber deine Bemühungen mich zur antiantideutschesten GSPlerin abstempeln zu wollen vergnügen doch jedes Mal aufs Neue.
    Dazu noch die Paraderolle eines jeden so called Antideutschen, der Allwissende. Den größten rhetorischen Hammer seit dem 2. WK natürlich nicht auslassend: »Und wer das nicht versteht, dem werd ich es auch nicht erklären können.« Aber bleib ruhig in deinem goldenen Käfig.

    Erleuchtet,
    ♥Tekknoatze

  7. 7 soft_brain 11. Mai 2009 um 13:38 Uhr

    Och diffi, reg dich doch nicht immer so auf.
    Ich finds gut, was cosmojl schreibt.
    Seine Analyse betrifft die Abgrenzung und die geistige Durchdringung des sachlichen Inhalts und seiner Zusammenhänge.

  8. 8 Difficult is Easy 11. Mai 2009 um 13:44 Uhr

    @soft_brain:
    AHA!

  9. 9 Administrator 11. Mai 2009 um 15:18 Uhr

    verehrte leser und kommentatoren, hier zur besseren verständigung einige klarstellungen:
    einem vollblut idioten aus bielefeld, der die shoa wirklich als den moralischen hammer des zweiten weltkrieg bezeichnet und dies auch nach gefühlten zwanzig millionen kommentaren immer noch beibehält, werde ich (trotz aller maßlosen überschätzung meiner fähigkeiten) wohl kaum erklären können, warum es ziemlich dumm ist soetwas zu behaupten. darüber hinaus halte ich es auch nicht für mein ziel das zu tun.
    das ich nichtsdestotrotz allwissend bin, stellt tekknoatze trotz aller offensichtlich einsetzenden verwirrung zwar fest, aber ich bin trotzdem weder eins noch identisch mit hermann l. g., daher möchte ich diesem rethorischen hammer doch lieber ihm überlassen. noch etwas liebe tekknoatze, wer flyer wie diesen, voller stolz verlinkt, hat offensichtlich größere probleme, als von mir zur antiantideutschen gsplerin erklärt zu werden.
    btw: gsp ist projektion deinerseits.

    zu guterletzt, danke ich softbrain für die vortreffliche analyse.

  10. 10 ♥Tekknoatze 11. Mai 2009 um 15:25 Uhr

    »simple k-gruppen/gsp rhetorik«, alles nur projektion, puh. den stolz beim verlinken des textes musst du mir auch mal nachweisen du gehirnakrobat. die diskussion bei mir auf dem blog ist leider abgebrochen als dieser wtf sich still verdrückt hat, vielleicht willst du seine stelle einnehmen. zufrieden scheinst du mit dem text ja nicht zu sein.

    Forever yours,
    ♥Tekknoatze

  11. 11 AbbaKovner 11. Mai 2009 um 16:28 Uhr

    jaja, den Staat als solchen zum Behemoth, den Inbegriff des Unrechtsstaates zu erklären, eine altbekannte Mode des Antinationalismus.
    Eine Kritik an der bürgerlichen Vergesellschaftung, weil diese ihr eigenes Glücksversprechen, die Freiheit des Individuums, nicht halten kann, kommt nicht zustande. Glück, damit ist das Individuelle gemeint, hat nunmal im orthodoxen Marxismusverständnis kein Platz.

    Vielleicht sei hier an die Worte Lord Byrons zu erinnern:

    Wenn einer für Freiheit zu Hause nicht schon
    Zu kämpfen hat, laßt für den Nachbarn ihn streiten
    Und, bis man ihn niedergeboxt hat zum Lohn,
    Gedenken des Ruhmes vergangener Zeiten.
    Der Menschheit zu dienen ist edel – und dann
    Wird auch edel gelohnt es in unseren Tagen:
    Wer da kämpft für die Freiheit, wo er nur kann,
    Wird, wenn nicht gehängt, doch zum Ritter geschlagen.

    Ob diese Freiheit ohne den Leviathan zu haben ist?

  12. 12 Wendy 11. Mai 2009 um 16:43 Uhr

    „Eine Kritik an der bürgerlichen Vergesellschaftung, weil diese ihr eigenes Glücksversprechen, die Freiheit des Individuums, nicht halten kann, kommt nicht zustande.“

    Warum sollte man auch die bürgerliche Gesellschaft und deren Ideologie an ihren eigenen *Idealen* kritisieren? Weil du hier weinerlich feststellst, dass das nicht passiert und das anscheinend für doof hältst?

    P.S.: Hast du schon mal in ein marxistisches oder marxologisches Buch hineingeschaut?

  13. 13 AbbaKovner 11. Mai 2009 um 17:03 Uhr

    Hast du vielleicht zuviel in marxistische Bücher und zuwenig ins Kapital geschaut?

  14. 14 AbbaKovner 11. Mai 2009 um 17:29 Uhr

    Warum sollen wir über das Glücksversprechen reden? Also nun ist schon die Grundidee des bürgerlichen Gesellschaft eine falsche und nicht das Problem, dass sie die versprochene Freiheit aufgrund ihrer eigenen Struktur nicht halten kann? Dann sind wir wirklich ganz schnell bei der Vernunftsfrage die ich bei leibe nicht aufmachen wollte.

    Den ökonomisch und somit auch gesellschaftlichen Determinismus durch die Strukter der arbeitsteiligen Gesellschaft und der damit schon im 18.Jahrhunder vorhandenen abstrakten Arbeit zu diskutieren wäre ja mal spannend. Der Frage nachzugehen, obalso diese gewisse Unfreiheit bzw. dessen Zwangscharakter schon bei Adam Smiths Reichtum der Nationen berücksichtigt wurde, wäre ja mal interessant .

    Deine Marxismusbücher, vielleicht meinst du damit ja die Lehrbücher über den dialektischen Materialismus, kannst du mal getrost zuhause in deinem Kabuff lesen, interessieren mich nicht sonderlich! Da lese ich doch lieber Bücher mit weniger fragwürdigen Inhalt

  15. 15 Difficult is Easy 12. Mai 2009 um 2:38 Uhr

    @israels mobiler grenzpfosten, sektion göttingen(?):
    1. ich halte die shoa für einen rassistischen massenmord. ich halte ihren argumentativen einsatz für einen moralischen hammer.

    2. eine darlegung deiner kritik am FF-flyer wäre wohl das eingeständnis einer kollaboration mit dem ideologischen feind (alle, denen du nicht zustimmen magst, die deswegen also falsch liegen), muss also unterbleiben und wird zum persönlichen makel einer person, die diesen verlinkt.

    3. softbrains ‚analyse‘ deiner ‚analyse‘? wo treffen die sich denn? im philo-grundkurs auf der letzten bank zum kichern? du hast überhaupt nichts analysiert. du hast nur titel verteilt und man soll sich zu den bekannten reizwörtern etwas denken.
    hätte ich dir einfach mit „du bist halt dumm und wirsts nie blicken.“ geantwortet würde soft_brains ‚analyse‘ auch auf diesen satz zutreffen. ich persönlich halte die eh für einen scherz auf deine kosten, aber ich kenne soft_brain jetzt nicht so gut, dass ich das sicher weiss

  16. 16 Administrator 12. Mai 2009 um 3:39 Uhr

    welche moralischen nägel werden denn mit dem hammer in die wand getrieben?

  17. 17 dorfdisco knows best 12. Mai 2009 um 3:54 Uhr

    „Bekenntnismode on“: Also ich finde es auch knorke, dass ein paar Imeperialisten so „Hitler-Kaputt“-Mäßig unterwegs waren. Ich hätte nämlich echt mal keine Lust Wachdienst an der Deutsch-Chinesischen-Grenze zu schieben.„Bekenntnismode off“

    [a.d.r. ich hab das mal für dich ergänzt dorfi, sonst kommst du nie aus dem bekenntnismode raus]

  18. 18 soft_brain 12. Mai 2009 um 7:30 Uhr

    Du kennst mich, Diffi :)

  19. 19 ♥Tekknoatze 12. Mai 2009 um 8:54 Uhr

    Dorfi: Tu ich ja auch. Nur eben du sagst es ja, dass waren Imperialisten. Der Antifaschismus war eher ein Spaltprodukt des Krieges gegen Deutschland. Gegen den Faschismus hatten die gar nichts solange er ihr Interessen nicht geschädigt hat. Ne Moralpflaume wie cosmojl kommt dann an und will an dem imperialistisch ne Kritik aufhängen, wie immer hier gilt aber, warum »imperialistisch« auf die Siegermächt nicht zutrifft braucht der cosmolch nicht erklären. Es ist nämlich gegen seine Einstellung und damit falsch. Und das läuft hier ja die ganze Zeit so, die neueste Masche des cosmolches: Den FFH-Text verurteilen, mir somit etwas diffuse Probleme andichten (wenn man will wäre man hier bei den Psychpathologisierungen, die im FFH Text erst angesprochen wurde, vielleicht wurde mit Problem ja aber auch nur gemeint, dass der Kommunismus noch immer so fern ist).

    cosmojl: Jetzt erklär mir endlich mal was du an meinem hier zitierten Satz und dem FFH Text falsch findest. Komm schon, oder gib halt zu, dass du nur rumpöbeln willst und dir an einer Diskussion des Gegenstandes bzw. den Gegenständen überhaupt nichts gelegen ist.

  20. 20 Administrator 12. Mai 2009 um 9:41 Uhr

    als ob du mehr tun würdest als die mit imperialisten und kleinerem übel zu betiteln, liebste tekkkkkknoatze. die billige masche mit dann „moralismus“ vorzuwerfen ist zwar in gsp kreisen durchaus gängig, bleibt aber trotzdem bescheuert. den wo genau ich moralisch rumlamentieren würde bleibt ungeklärt, ich stelle nämlich nichts weiter fest ,als folgendes:

    - es ist bescheuert den „siegermächten“ pur imperialistische motive unterstellen zu wollen. das wird erstens der dynamik nicht gerecht und ist zweitens auf einer ebene mit der behauptung sie hätten aus pur humanistischen motiven gehandelt. das würdest du ja sicherlich auch ablehnen. aber ok wenn man halt in einem ökonomischen determinismus verfangen bleibt und wie wendy hier treffend zeigt alles nur auf „ey haste schonmal marx gelesen“ runterbricht, dann wird aus analyse fetisch und aus kritik religion.

    - es ist unsäglich und wiederlich (wow jetzt moralisiere ich doch tatsächlich, aber auch erst jetzt) die shoa als einen moralischen hammer zu bezeichnen. und genau hier kommt auch der punkt auf, warum das gremliza zitat fehl am platze ist: ich habe es erstmal nur auf großbielefelder horste bezogen und auf niemand anderen, denn ich habe beileibe kein interesse daran jedem (und in diesem falle ganz spezifisch einem) vollidiot zu erklären, warum er einer ist.

    - das zitat vom antifa ak belegt nur die dummheit des antinationalismus, da muss nichts erklärt werden, das erübrigt sich schon über formale logik.

    zu guter letzt noch eine anmerkung zum ff flugi. was mich daran stört geht in eine völlig andere richtung als die disskusion auf deinem blog, daher sehe ich mich außerstande als ersatz für wtf einzuspringen. die dreistigkeit und theorieferne mit der ff einfach mal schnell den ns zum produkt normalen, bürgerlichen nationalismus erklärt, ist nur eins: falsch.

    aber wie du treffend feststellst und wie soft_brain das auch schon tat, ich habe absoulut null interesse an der klärung des gegenstands.

    sincerely yours

  21. 21 bigmouth 12. Mai 2009 um 10:18 Uhr

    Also nun ist schon die Grundidee des bürgerlichen Gesellschaft eine falsche

    was ist die denn nu? und könnte mri mal endlich jemand aufzeigen, was das „bürgerliche glücksversprechen“ sein soll, und wer ausser antideutschen diese formulierung überhaupt benutzt, auf welche historischen vorbilder sie sich bezieht?

  22. 22 ♥Tekknoatze 12. Mai 2009 um 10:29 Uhr

    Leider scheinst du soft_brains letzten Kommentar überlesen zu haben.
    Auf die Ironie bei dem Satz hab ich dich schonmal hingewiesen, dass es eine Rekation auf die Beiträge ist, die DgA und auch Diffi geschrieben haben ist nun erstmal egal. Ich sage, dass bestimmende Motiv bei der Niederschlagung Nazideutschlands durch die Allierten war Imperialismus. Die haben nämlich mit dem Nationalsozialismus ein Problem gehabt sobald der, oder seine Verbündeten ihre Einflussbereich angeschnitten haben, also zum direkten Konkurrenten wurden. Wenn die Allierten zu himmelhochjauzend antifaschistisch oder humanistisch, whatever, waren, warum haben sie dem NS dann nicht sofort das Maul gestopft? Nein, sie sind erst eingeschritten als Deutschland ihnen den Krieg erklärte, eine friedliche Koexistenz also ausgeschloßen wurde, bzw. bei den USA als Japan ihnen Kriegsschiffe weggeschoßen hat. Also das Problem war nicht das Vorgehen des deutschen Staates generell, sondern dass Deutschland und seine Verbündeten ihre Finger über die falschen Grenzen gestreckt haben.
    Ob das jetzt der pure Imperialismus war, oder ob da der eine General noch humanistische Ideale hatte, die er durchgesetzt haben wollte, ändert nichts daran, dass die grundlegende Motivation für den Krieg gegen Deutschland der Imperialismus der Allierten war.
    Das Gremliza Zitat is überhaupt nicht fehl am Platze. Das war nämlich nicht nur auf deine Aussagen gegenüber Diffi bezogen, meine Liebe Charaktermaske des antideutschen Elends, sondern auf dein Verhalten generell. Was anderes als rummoralisieren machst du die ganze Zeit nicht, und das ganz ohne wiederlich, abscheulich oder Skandal zu rufen. Die GSPler_innen, alte K-Grüppler_innen, und solche, die du in ihrem Umfeld ausgemacht haben willst, scheinen nämlich offensichtlich deinem vernagelten Weltbild nicht zu entsprechen, weswegen du darauf hinweist, nur warum du das jetzt für keine kohärente Kritik hältst hast DU immer noch nicht dargelegt. In keinem Fall. Bei Diffi genügte dir der Verweis, dass das ja alles schon tausendmal gesagt wurde und bei FFH kommst du zu dem Schluß, den wir alle bei dir schon wussten, der Text ist falsch. Wow! Warum, weil Deutschland kein normaler bürgerlicher Nationalismus gewesen sei, warum?
    Ich kann jetzt nämlich genauso die These aufstellen, dass die Nationalist_innen aus Papua-Neuguinea keinem normalen bürgerlichen Nationalismus hinterherlaufen würden, sondern der papuaneuguineanischen Ideologie. Humbug? Jo, dann beleg doch mal deinen! Das ist nämlich Aufgabe der Kritik und nicht moralische Urteile rauszuhauen, die aus nicht mehr bestehen als dem Verweis auf die Nichtkohärenz zwischen deinem Weltbild und den zitierten Quellen.
    Aber da deine Weigerung hier ausgeführt zu diskutieren und deine Thesen auch mal zu prüfen und nicht als dogmatisch richtig hinzustellen anscheinend wirklich ernst gemeint ist, werde ich das Diskutieren mit dir Vogel von nun an unterlassen, es sei denn es kommt wirklich mal nen Argument und nicht »Des ist falsch, ich bin so klug.«

  23. 23 Administrator 12. Mai 2009 um 12:04 Uhr

    dafür das du nicht mit mir diskutierst, versuchst du aber ganz schön viele steile behauptungen hintereinander aufzustellen.
    gleichzeitig beweist du damit aber auch warum es so bescheuert ist auf blogsport diskutieren zu wollen, du hast ja anscheinend nichtmal ansatzweise begriffen, was ich dir mit der, zugegeben äußerst knappen, ausführung klarmachen wollte.

    aber nocheinmal zu der grundlage von diskusionen.
    das größte problem bei dir und deinesgleichen ist einfach, dass ihr in bester gsp-manier glaubt, wenn man den leuten das nur richtig erklärt mit dem kapital und so dann verstehen die das schon.
    tun sie aber nicht.
    die dir vemutlich einleuchtende klarheit und nachvollziehbarkeit deiner argumentation speisst sich einzig und allein daraus das du sie geschrieben hast und nichts weiter.
    ganz ehrlich liebste tekknoatze, hast du eine disskusion hier auf blogsport gesehen, bei der leute wirklich nur rationale argumente ausgetauscht, sie abgewogen und am ende alle glücklich nach hause gegangen sind?
    nein, hast du nicht (ich übernehme mal ganz autoritär das antworten für dich), denn das ist seltenst zweck von diskusionen allgemein und auf blogsport nie. letzendlich lässt sich das gänzlich herunterbrechen auf selbstdarstellung. genau das ist es übrigens auch was du hier betreibst, nur das der schein bei dir halt der der argumente ist, die auch wenn du immer davon redest am ende doch sehr spärlich fließen. du kannst ja gerne auf die argumente und gegenstand wiese der herren mpunkt und kameraden gehen, die behaupten auch immer sie würden diskutieren.
    ich bleibe an ort und stelle doch lieber bei unterstellungen, neologistischen schimpfwörtern und autoritären feststellungen.

    xoxo gossip girl

  24. 24 Administrator 12. Mai 2009 um 12:07 Uhr

    ach und für bigmouth:
    der pursuit of happiness wäre grob so etwas wie das bürgerliche glücksversprechen.

  25. 25 AbbaKovner 12. Mai 2009 um 12:08 Uhr

    was das bürgerliche Glücksversprechen ist?
    Bei Hobbes ist es die Möglichkeit, sein eigenes Verlangen und Begehren nachzugehen und zu verwirklichen. Dazu gehört auch die Sicherung des zufriedenen Lebens. Dabei berücksichtigt er die unterschiedlichen Wege zum erreichen des zufriedenen Lebens, die er auf die unterschiedlichen Leidenschaften der Individuen zurückführt.
    Die Individuen begeben sich schließlich in die Obhut einer allgemeinen Gewalt um ihr zufriedenes Leben zu sichern und z.b. sich der Bildung zu widmen, die einzig und allein aufgrund der Muße zustande kommt. Denn die allgemeine Gewalt bei Hobbes sorgt dafür, dass die Individuen nicht mehr einzig und allein ihre Zeit für die Sicherung ihres Lebens aufbringen müssen.

    Man könnte natürlich noch viele andere bürgerliche Theoretiker anführen, aber ich glaube das reicht erstmal kurz als Beweis das es so etwas gibt.

  26. 26 ♥Tekknoatze 12. Mai 2009 um 13:19 Uhr

    cosmolch:

    das größte problem bei dir und deinesgleichen ist einfach, dass ihr in bester gsp-manier glaubt, wenn man den leuten das nur richtig erklärt mit dem kapital und so dann verstehen die das schon.
    tun sie aber nicht.

    Und deswegen erklärst du es ihnen gar nicht, oder noch besser falsch, gute Taktik, danke.

    hearts and communism
    ♥Tekknoatze

  27. 27 AbbaKovner 12. Mai 2009 um 13:45 Uhr

    Der Nationalsozialismus war also eine ganz normale bürgerliche Nation? Die Gemeinschaft im NS war nicht „vorgestellt“ sondern wurde in Form des völkischen und rassistischen konkret. Also konkret im Handeln der Menschen. Der Nationalsozialismus kannte genausowenig „territoriale Abgrenzungen“ an. Ihm ging es nicht darum ihren politischen Einflussbereich zu erweitern, also die nationalen Grenzen zu verschieben, sondern die Welt als Ganze zu regieren und zu beherrschen.
    Gerade die völkische Komponente, also das Abstammungsverhältnis, passt nicht in das Konzept der vorgestellten Gemeinschaft. Eine große Rolle spielt dabei die Gleichzeitigkeit, entstanden durch Massenmedien in Form des gutenbergschen Buchdrucks.

    Nochmal kurz ein Absatz zum Verhältnis Nation und Rassismus. So heißt es bei Anderson:
    „Der Nationalismus denkt – darauf kommt es hier an – in historisch schicksalhaften Begriffen, während der Rassismus von immerwährenden Verunreinigungen träumt, die sich vom Ursprung der Zeiten an in einer endlosen Folge ekelerregender Kopulationen fortpflanzen: außerhalb der Geschichte. Neger sind dank des „unsichtbaren Mals“; auf ewig Neger, und Juden, die Brut Abrahams, sind auf ewig Juden – ganz gleich, welchen Paß sie besitzen oder welche Sprache sie sprechen und schreiben. (Darum war für die Nazis der jüdische Deutsche immer ein Hochstabler.)
    Die Ideologien, in denen die Phantasien des Rassismus ihren Ursprung haben, sind in Wirklichkeit eher solche der Klasse als der Nation: vor allem die Ansprüche der Herrschenden auf ihr Gottesgnadentum und der Aristokraten auf „blaues“ oder „weißes Blut“ und ihre „Herkunft“. Es kann darum weder überraschen, daß der mutmaßliche Ahnherr des modernen Rassismus kein kleinbürgerlicher Nationalist, sondern Joseph Arthur, Comte de Gobineau ist, noch daß Bekundungen von Rassismus und Antisemitismus im allgemeinendie Grenzen einer Nation nicht überschreiten, sondern auf sie beschränkt bleiben. Veide dienen weniger der Begründung von Kriegen gegen das Ausland als vielmehr der Unterdrückung und Herrschaft im Innern.“ (Anderson, S.150, Zur Erfindung der Nation)

  28. 28 Difficult is Easy 13. Mai 2009 um 2:25 Uhr

    @dorfdisco:
    ich werde lieber die grüne flagge des islam schwenken und mich ein bisi über deren verlorene kriege ärgern.
    sarazenen helft uns doch, päpste gibts immer noch!
    bekenntnis!!!

  29. 29 kuckuck 13. Mai 2009 um 4:02 Uhr

    I will not pretend if I had to choose between Communism and Nazi-ism, I would choose Communism. I hope not to be called on to survive in either.
    - Winston Churchill

    http://www.winstonchurchillquotes.org/index.php

  30. 30 bigmouth 13. Mai 2009 um 4:23 Uhr

    „pursuit of happiness“ ist aber kein glücksversprechen, sondern die tyrannei des freien marktes, auf dem jeder seines glückes schmied ist, und geschäftliche untergang für einzelne immer dazu gehört

    und das ist schon die ganze freiheit. die freiheit, unter brücken zu schlafen, für alle. dieses Ideal IST erfüllt. damit lässt sich eine immanenete kritik an bürgerlichen vorstellungen überhaupt nicht bringen

    PS: was bringt eigentlich ein deutsches bürschchen dazu, sich nach nem jüdischen partisanen zu benennen? meinste, der hätte das cool gefunden?

  31. 31 Administrator 13. Mai 2009 um 8:07 Uhr

    ob ein gewisser englischer patriot so erfreut über deine namensgebung wäre lieber bigmouth?

  32. 32 Honk 13. Mai 2009 um 10:39 Uhr

    Winston Churchill:

    a) „Bolshevism is not a policy; it is a disease.“

    b) „One may dislike Hitler’s system and yet admire his patriotic achievement. If our country were defeated, I hope we should find a champion as indomitable to restore our courage and lead us back to our place among the nations.“

  33. 33 lampe 13. Mai 2009 um 12:53 Uhr

    irgentwie hab ichs nicht geschafft mir alles durchzulesen, vielleicht weil diffis gehäule nerft, vielleicht weil tekknobOI keine absätze macht, vielleicht weil auch cosmoljs unerschöpfbarwirkende rhetorik ein ende hat. aber wo hier über moral geredet wird (ganzschön oft zusammen mit dem begriff „hammer“) erzähl ich jetzt von dem antideutschen lieblings kriegs hammer, nehmlich dem bombenbefehl auf dresden. wenn das nicht mal die moralkeule schlecht hin war?! klar man wollte den krieg gewinnen, das wär (so beurteile ich das mit meinem begrenztem wissen) auch ohne gegangen. also warum? klar der alter harris istn moralapostel. ansonsten hat tekknoatze recht. basta!

  34. 34 lampe 13. Mai 2009 um 12:54 Uhr

    geil zwei rechtschreibfehler im nehmlich!

  35. 35 Administrator 14. Mai 2009 um 2:35 Uhr

    lampe, ein glück das dein subjektives urteil sowohl damals als auch heute nicht entscheidend war/ist.

  36. 36 O)(O 14. Mai 2009 um 23:22 Uhr

    Das übliche Elend mit der Bielefelder Sozialpädagogenfresse!
    Zwecklos.

  37. 37 lampe 15. Mai 2009 um 7:25 Uhr

    lieber admin, was macht den dein urteil entscheidender?

  38. 38 Administrator 15. Mai 2009 um 7:46 Uhr

    an die eintausend endgültig ins nirvana verfrachtete zombies

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.