Archiv für Dezember 2008

i thought they were dead

früher, da war alles beschissen.
als leidenschaftlicher nerd, hatte man mit allem zu rechnen, hier ein amokläufchen, dort eine verbotsinitiative usw.
man hatte doch gewisse ähnlichkeiten mit der sog. „radikalen linken“, von niemanden geliebt, sich missverstanden gefühlt und trotzdem nach dem platz an der sonne greifend.
tja, heutzutage ist esport relativ akzeptiert, es gibt große tuniere, fette gewinne, tv berichterstattung, man könnte fast denken das endlich auch der hinterletzte dorf spießer verstanden hat, das der kausal zusammenhang „killerspiel->gewalt“ wissenschaftlich nicht haltbar ist, könnte…

aber zum glück gibt es linke, wär ja auch blöd ohne ne ?

das ist zwar schon ein wenig älter, aber ich habe beschlossen nostalgisch zu sein.

i can‘t wait to see their faces

weinachten rückt immer näher, das heißt panik, weil immer noch nicht alle geschenke da sind. bastelen und einpacken, weil ja doch schon ein paar da sind uuuuuund schnulzige weinachtslieder hören.
da ich gestern aber „last christmas“ zum ersten mal im radio gehört habe, was entweder auf ein schlechtes radio oder auf einen viel zu geringen radiokonsum schließen lässt, kommen die besten weinachtssongs ab jetzt hier bei cosmojl, um meinen stamm lesern ähnliche peinlichkeiten zu ersparen.
heute gibts chris rea

und mariah carey

butterscotch

To equate anti-Semitism with racism, let alone to try and draw a parallel with the term Islamophobia (a word invented by the Islamic Republic of Iran), is therefore dangerous. It has nothing to do with scholarly research, nor with an accurate examination of the real and significant threats posed by Islamic Jihad.

Kommentar in der JP

what became of the likely lads?

MRS. BUSH: Well, for him, one great feeling of accomplishment of his that I appreciate is the liberation of Afghanistan, and the fact that girls are in school in Afghanistan, and women can walk on the streets without a male escort. And it’s still tough there, and we read about it every day. But I‘ve met a lot of women from Afghanistan, both on my visits there, and women who come through the United States studying to be teachers, or working with judges, the women judges, or the parliamentarians that come through, and that’s a — I think that’s a huge accomplishment. It’s life-changing for the women who live there.

Interview mit George W. Bush und Laura Bush