let there be kritik

gleich der erste beitrag ein wenig rumgeläster, guter anfang oder?

das von mir geschätzte „umsGanze!“ bündniss hat ja vor kurzem zumindest schonmal ein plakat und den den titel zu ihrer mobilisierung gegen den patriotInnen kongress in köln veröffentlicht.
unter dem namen „paradise now“ gegen „religöse kollektive“ zu mobilisieren find ich an sich auch absoulut ok, wäre da nicht so ein unsäglicher film,der es in hamburg sogar auf eine „junge hippe“ bühne im schanzenviertel geschafft hat, mit genau dem gleichen namen gewesen. mir ist die assoziation einfach zu nahe, gerade weil eben gegen einen „antiislam kongress“ mobilisiert wird.
egal, hingefahren wird trotzdem, scheiß pro köln nazis in die suppe spucken.


3 Antworten auf “let there be kritik”


  1. 1 Informierter 14. August 2008 um 18:19 Uhr

    Da hat schon jemand versucht das Plakat zu kritisieren und ist…
    gescheitert.

    http://maedchenblog.blogsport.de/2008/08/13/no-paradise-never-ever/#comments

  2. 2 ich 14. August 2008 um 21:43 Uhr

    schön dass du die anspielung verstanden hast…

  1. 1 “Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus” « im*moment*vorbei Pingback am 23. August 2008 um 17:22 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.